Sollte ich mich auf aids untersuchen lassen?

16 Beiträge / 0 Neue
Letzter Beitrag
Xpusteblume
Guten Abend, seit einigen Tagen beschäftige ich mich mit der Frage, habe ich vllt aids, sollte ich mich darauf untersuchen lassen? Ich mache mir ernsthaft Sorgen darum; dass ich nicht nur chlamydien habe, wo die erste Behandlung nicht geklappt hat und ich jetzt auf die 2. Untersuchung warten muss, sondern dass ich auch evtl. Aids haben könnte. Kann es auch gut sein dass man hiv positiv ist wenn die chlamydien positiv waren oder muss es nicht zwingend sein? Wie ist das mit dem Test, wo muss ich hin, muss ich es selber bezahlen? Vielen dank
Biene
Hallo, HIV hat mit Chlamydien nichts zu tun. Test auf HIV kann man glaub ich bei jedem Allgemeinmediziner machen, kostet nichts (das wäre ja noch schöner, schlimm genug, dass man für manche Sachen überhaupt selber zahlen muss). Du musst nur schriftlich Deine Einwilligung geben, dass Du die Untersuchung auch wirklich willst. Wenn es einen über längere Zeit beschäftigt, kann man es ja machen lassen, dann hat man Sicherheit und kann das Thema gedanklich abhaken. Lg
Markus83
Der Test kostet schon wenn es keine Indikation gibt.
Marcel
Ich würde es trotzdem nicht beim Hausarzt machen lassen, weil die das einsehbar für die Krankenkasse eintragen müssen und die wiederum unvorteilhafte Schlüsse ziehen könnten für dich in der Zukunft. Wenn man zu einem Labor fährt kostet der Test etwas ist aber anonym. Gesundheitsamt macht ebenfalls Untersuchungen, anonym und kostenlos.

TCM-Tagebuch: https://chlamydiapneumoniae.de/forum/mein-buhner-tagebuch-tcm-tagebuch-2585
TCM-Therapie nach Buhners Wissen seit 29.12.2018, Infektionswerte gesunken, Gesundheitsgefühl 85+%
Therapie solange bis LTT Chlamydien Trachomatis <2.

Xpusteblume
Laut Frauenarzt kostet der Test um die 100€, die ich selber zahlen muss. Warum sollte das dann der Krankenkasse mitgeteilt werden, dass ich den Test gemacht habe?
Xpusteblume
Biene wrote:
Hallo, HIV hat mit Chlamydien nichts zu tun. Test auf HIV kann man glaub ich bei jedem Allgemeinmediziner machen, kostet nichts (das wäre ja noch schöner, schlimm genug, dass man für manche Sachen überhaupt selber zahlen muss). Du musst nur schriftlich Deine Einwilligung geben, dass Du die Untersuchung auch wirklich willst. Wenn es einen über längere Zeit beschäftigt, kann man es ja machen lassen, dann hat man Sicherheit und kann das Thema gedanklich abhaken. Lg
Ich mach mir halt total die Gedanken darum, hab keine rum seitdem das in meinem Kopf ist, bilde ich mir Dinge ein.
Xpusteblume
Marcel wrote:
Ich würde es trotzdem nicht beim Hausarzt machen lassen, weil die das einsehbar für die Krankenkasse eintragen müssen und die wiederum unvorteilhafte Schlüsse ziehen könnten für dich in der Zukunft. Wenn man zu einem Labor fährt kostet der Test etwas ist aber anonym. Gesundheitsamt macht ebenfalls Untersuchungen, anonym und kostenlos.
Was meinst du mit unvorteilhafte Schlüsse? Und kann ich einfach so zum Gesundheitsamt gehen und den dort machen lassen? Wie funktioniert das denn?
Markus83
Meine Güte. HIV ist in unseren Breitengraden eine Schwulenseuche; das betrifft dich als Frau doch nicht. Zurecht sollst du den Test dann auch selbst bezahlen. Aber wenn die Propaganda der Bundesregierung dich jetzt so verängstigt hat, ist es evtl. sinnvoll den Test zu machen. Der ist zwar sicher negativ, aber wenn du dadurch deine irrationale Angst verlierst ist es das Geld ja doch wert.
frizzz
Na Ja Markus..... Aids eine Schwulenseuche..... Jetzt muss ich doch lachen.... Natürlich sollte man einen Aidstest machen- es gibt in guten Labors längst mehrere Tests- je nach vermuteter Ansteckungszeit. Man macht einen Ersttest, dann schaut das Labor und empfiehlt ggf einen Zweiten. Aber was tatsächlich oft in Zusammenhang mit CT auftritt, ist ja Syphilis... DEN halte ich eigentlich für viel wichtiger und der wurde bei mir schon beim Erstinfekt vor 35 Jahren mitgemacht
Markus83
Zahlen RKI: Gesamt HIV in Deutschland 88.400, davon homosexuelle Männer 56.000, Drogenabhängige 8.200, Heterosexuelle 11.200 und unerkannte Kranke 12.000. Als Frau (Voraussetzung: kein iv Drogenkonsum, keine Prostituierte, nicht aus Osteuropa, Asien oder Afrika eingewandert) ist die Chance überaus gering an HIV zu erkranken. Bei Syphilis wird es wahrscheinlich ähnlich aussehen. Aus diesem Grund wird wohl auch kein Arzt einen solchen Test auf Kasse anordnen.
frizzz
Na dann hoffen wir mal, daß der Mann von der PAtientin nie in Osteuropa war, kein Bisexuewller ist und nie beim Bagwan in Indien war- dort hatte ich selbst 2 Partenrinnen mit vorangegenagener Syphilis. In der Statistik sind ja nur die Fälle drin, die UNTERSUCHT wurden.... die, die nicht hingehen sind nicht dabei. Aber egal- muss jeder selber wissen, ob er einerseits jeden Mist untersuchen lässt, alle Wochhen IGA bestimmt aber "Weil nicht sein kann was nicht sein darf" keinen einfachen Test auf Aids und Syph macht. Alles Gute
Markus83
Man sollte generell einen Test nur machen, wenn es einen begründeten Verdacht für eine Erkrankung gibt. Die scheint hier nicht gegeben, denn sonst hätte der Gyn das ja in Auftrag gegeben. Alle Tests können auch falsch positive Befunde generieren, das muss man immer im Hinterkopf behalten. Der HIV-Test ist in dieser Hinsicht wohl aber sehr sicher und wird, falls positiv, meines Wissens nochmals bestätigt. Aber es ist eben nicht einzusehen, weshalb die Allgemeinheit für die Kosten aufkommen soll, wenn gar kein Verdacht (aus medizinischer Sicht) besteht. PS: Die bisher nicht erkannten HIV-positiven sind in der Statistik ja auch abgeschätzt, habe ich ja oben mit angegeben.
Irene
Naja, also "kein begründeter Verdacht" oder auch "gar kein Verdacht, aus medizinischer Sicht", mutige Behauptung, aus der Ferne, fachfremd - oder bist du jetzt schon der behandelnde Arzt, Markus? Selbst nach "deiner" Statistik gibt es heterosexuelle und unerkannte Betroffene... warum also hier jemanden entmutigen oder gar kritisieren, der einen Test machen möchte und damit so oder so sich und Andere schützt? Sehr gelacht hab ich bei deiner These, hätte es einen begründeten Verdacht gegeben, hätte der Gyn das ja in Auftrag gegeben... Hätte er? Wirklich und immer? Gerade wir hier haben doch unsere fantastischen Erfahrungen mit Ärzten diverser Fachrichtungen gemacht und dürfen durchaus so manches hinterfragen. Das Einfachste ist: zum Gesundheitsamt gehen und dort die Tests machen lassen, anonym und soweit ich weiß kostenlos. Und bei allem auf das eigene Bauchgefühl hören...
Markus83
Es ist nicht "meine" Statistik, sondern Daten des RKI. Selbstverständlich gibt es auch heterosexuelle Männer und Frauen, die betroffen sind. Allerdings ist das a priori sehr unwahrscheinlich, vor allem wenn nicht andere Risikofaktoren dazu kommen. Wenn man alle Erkrankungen ausschließen wollte, die rein theoretisch möglich wären, dann müsste man Unsummen investieren. Deshalb testet man eben Dinge, für die es einen begründeten Verdacht gibt. Und ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass in Deutschland so ziemlich jeder Arzt selbst bei einem geringen HIV-Verdacht das testen lässt, im Gegensatz zu anderen Infektionen. Deshalb hinkt dein Vergleich. Ich bleibe auch dabei, dass es keinen Grund gibt der Allgemeinheit die Kosten für den Test aufzubürden, wenn er nicht medizinisch notwendig sein sollte. Ob ein Gesundheitsamt das kostenlos macht, weiß ich nicht, müsste man erfragen. Wenn man natürlich Angst hat und ein negativer Test einem die Angst nimmt, kann es sinnvoll sein den Test zu machen, vor allem da bei HIV falsch positive und falsch negative Befunde sehr unwahrscheinlich sind.
frizzz
Auch das RKI schreibt nur Zahlen von untersuchten.... nicht von dewnen die DENKEN sie hättens nicht... Besonders bei Syphilis
Xpusteblume
Mittlerweile kann ich nicht schlafen, weil ich mir fest in den Kopf gesetzt habe, dass es doch so ist. Wenn ich genau darüber nachdenke, hatte ich im Sommer letztes Jahr GV mit einem Mann, den ich kaum kannte. Ich weiß nicht ob er in mir ejakuliert hat oder nicht, ich hab es nämlich irgendwann abgebrochen. 2 Monate später, wo auch meine Chlamydien festgestellt worden sind, hatte ich Fieber und Halsschmerzen. Mein hausarzt tippte auf eine Grippe. Wenn ich genau darüber nachdenke, bin ich zwischenzeitlich auch nachts vollgeschwitzt wach geworden. Jetzt hab ich seit kurzem so einen Ausschlag im Gesicht, der aussieht wie neurodermitis; dabei hatte ich sowas ehrlich noch nie in meinem Leben. Nächste Woche mache ich den Test. Ich hab versucht mir einzureden; dass ich nichts habe; aber es ist mittlerweile so schlimm geworden, also die Angst. Ich hoffe auch nur dass das „Scheinsymptome“ sind.
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.